P&G Deutschland | Österreich | Schweiz | Suisse

P&G ist Gründungsmitglied einer neuen globalen Allianz zur Vermeidung von Kunststoffabfällen in der Umwelt

Mittwoch, Januar 16, 2019 4:05 pm CET

Category:

By:

Nils Wettengel, Procter & Gamble

Kunststoffabfälle, die in der Umwelt und besonders in den Ozeanen landen, gehören zu den größten Herausforderungen weltweit. Aus diesem Grund haben sich nahezu 30 globale Unternehmen innerhalb der Wertschöpfungskette von Kunststoffen und Konsumgütern zusammengetan und die Alliance to End Plastic Waste (AEPW) gegründet. Sie soll Lösungen entwickeln damit kein Kunststoffabfall in der Umwelt und besonders in den Ozeanen landet.

Die Mitglieder der Allianz haben ein Budget von einer Milliarde US-Dollar zugesichert mit dem Ziel, in den nächsten fünf Jahren 1,5 Milliarden US-Dollar zu investieren. Somit ist die Initiative die größte ihrer Art, die Akteure aus allen Bereichen der Wertschöpfungskette einbezieht.

WeveGotaPlanforthePlanet_1.jpg

„Alle sind sich einig, dass Kunststoffe nicht in die Ozeane oder generell in die Umwelt gehören. Es ist eine komplexe und ernstzunehmende globale Herausforderung, die eine Veränderung unserer Handlungen und eine starke Führung erfordert. Diese neue Allianz ist die bisher umfassendste Initiative zur Vermeidung von Kunststoffabfällen in der Umwelt”, sagte David Taylor, Vorstandsvorsitzender, Präsident und CEO von Procter & Gamble sowie Vorsitzender der AEPW.

Konkrete Projekte zum Start

Die Mitglieder haben heute zudem konkrete Projekte und Kooperationen bekanntgegeben, die Lösungsansätze aufzeigen sollen. Hierzu gehören beispielsweise Partnerschaften mit Städten, das Schaffen eines Gründernetzwerks, die Entwicklung eines weltweiten Open-Source und wissenschaftsbasierten Informationsprojektes und die Unterstützung von Renew Ocean, einem Programm, um Kunststoffabfälle abzufangen, bevor sie über die zehn Flüsse, die am meisten Kunststoffabfälle vom Landesinneren mit sich tragen, in die Meere gelangen.

“Während unsere Anstrengungen global verfolgt werden, hat die Allianz die größte Wirkung in den Teilen der Welt. In denen die Herausforderungen am größten sind. Dabei sollen Lösungen und Best Practices geteilt werden, so dass diese auf mehrere Regionen ausgedehnt werden und weltweit skaliert werden können.” sagte Peter Bakker, Präsident und CEO des World Business Council for Sustainable Development.

Fast 30 Gründungsmitglieder

Folgende Unternehmen sind Gründungsmitglieder der Allianz: BASF, Berry Global, Braskem, Chevron Phillips Chemical Company LLC, Clariant, Covestro, Dow, DSM, ExxonMobil, Formosa Plastics Corporation, U.S.A., Henkel, LyondellBasell, Mitsubishi Chemical Holdings, Mitsui Chemicals, NOVA Chemicals, OxyChem, PolyOne, Procter & Gamble, Reliance Industries, SABIC, Sasol, SUEZ, Shell, SCG Chemicals, Sumitomo Chemical, Total, Veolia, and Versalis (Eni).